Sportorthopädie

Sport und Orthopädie bilden eine Einheit und gehören zusammen. Besonders der Bewegungsapparat des körperlich aktiven Menschen macht eine umfassende orthopädische Betrachtung notwendig. Durch intensive körperliche Aktivitäten, sei es Hobby-oder Profisport, sollten keine Schäden an Gelenken, Bändern, Sehnen und Muskeln entstehen. Bei einer umfassenden orthopädischen Untersuchung können Fehlstellungen, Längenunterschiede, Muskelungleichgewichte usw. erkannt werden und Langzeitschäden kann somit vorgebeugt werden.

Bei Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen, wie es oft durch den Einriss des Meniskus passieren kann oder durch Verletzungen oder Einrisse des Kreuzbandes oder sonstigen Sehnenrissbildungen kann eine Operation die ursprüngliche Bewegbarkeit wieder hergestellt werden.

Meniskus, Kreuzband und Knorpelverletzungen müssen allerdings oft, aber nicht immer operativ versorgt werden. Ein besonders wichtiger wichtiger Punkt in der Behandlung ist die physiotherapeutische Behandlung zur Reintegration in den Sport.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bestimmung der Sporttauglichkeit, die Durchführung von diversen Checks und die ärztliche Betreuung von Sportlern zur Vorbereitung von diversen Wettkämpfen. Hier ist besonderes Augenmerk auf die Feststellung von differenzierten Sportverletzungen sowie Sportschäden zu legen. Das ausführliche Gespräch und die radiologische und kernspintomografische erweitern die Beurteilung der Sporttauglichkeit und die Feststellung von bereits vorhandenen Schädigungen.